Tarot & Astrologie

Jeder von uns kennt sein „Sternzeichen“. Dies ist die Sonne in unserem Geburtshoroskop. Sie, zusammen mit anderen Faktoren wie Mond, Aszendent, Merkur, Venus, Mars, usw.  sowie  deren Verbindungen untereinander, ergeben ein ganz spezifisches Symbolmuster.

Versteht man diese Symbolik zu übersetzen, erhält man einen tiefgehenden Einblick in die An-lagen eines Menschen, in seine Fähigkeiten, Hemmnisse, sein Potenzial und seine Lebensaufgabe.

Jedes einzelne Horoskop spiegelt somit einen ganz individuellen Fingerabdruck unseres Selbst.
Die spannende Frage „Wer bin ich eigentlich?“ oder „Warum bin ich so, wie ich bin?“ kann jeder Interessierte mit einem geschulten Astrologen anhand seines Horoskops herausarbeiten.

Bube_der_Sterne

Tarot
Das Kartenlegen mit den 78 Tarot-Karten hat eine lange Tradition. In ihrer heutigen Struktur sind die Karten seit dem 16. Jahrhundert bekannt.

Auf die Fragen, die sich uns stellen, liegt die Antwort in der Regel bereits in uns selbst. Doch wie oft erkennen wir diese nicht, da uns der Verstand den Blick verstellt oder innere Scheuklappen uns in die verkehrte Richtung schauen lassen.
  


So wie wir auf unserem Lebensweg immer wieder vom so genannten „Zu-fall“ geführt werden, also von dem, was uns schicksalhaft zufällt, so ist es auch hier der Zufall, die Qualität des Augenblicks, die uns genau eben diese Karten auf unsere Frage ziehen lässt.
Die archetypischen Bilder auf den Karten sprechen das Unterbewusste an und vermitteln uns somit einen Zugang zu einer anderen Betrachtungsebene. Die Interpretation dieser Karten bedarf eines gewissen Fingerspitzengefühls, da neben den Haupt- und Nebenbedeutungen der Karten an sich auch die ganz spezifische Situation des Fragenden, seine persönliche Geschichte, der Fragehintergrund etc. in Betracht gezogen werden muss.
Je nach Fragestellung kommen bestimmte Legemethoden, siehe Wiki, in Betracht. Klassische Fragen sind zum Beispiel:

„Wie soll ich mich entscheiden? Weg A oder B?“ (Die Entscheidung)
„Was soll ich tun, um …… zu erreichen?“ (Der Weg)
„Wie steht es um meine Beziehung?“ (Das Beziehungsspiel)
„Warum finde ich seit Jahren keinen richtigen Partner?“ „Warum werde ich beruflich nicht erfolgreich?“

(Das Ankh, die Hohepriesterin)

Darüber hinaus gibt es noch weitere Legemethoden. Tarot kann Auskunft geben zum derzeitigen Stand einer Angelegenheit, zur künftigen Entwicklung, zur besten Vorgehensweise oder zu Fragen der Selbsterkenntnis. 

Fragen wie „Wann lerne ich meine große Liebe kennen?“ oder „Wie lauten die Lotto-Zahlen nächsten Samstag?“ können von Tarot nicht beantwortet werden. Hier bietet es sich an, zu fragen, warum es mit der großen Liebe bisher nicht geklappt hat und wie man sich künftig verhalten sollte, um eventuell sein Beziehungsglück doch noch zu finden. Im Fall der Lotto-Zahlen wäre es eher ratsam zu fragen, ob plötzlicher Reichtum durch einen Geldgewinn mit zum eigenen Lebensweg gehört. Oder was man tun könnte, um keine Geldsorgen mehr zu haben. Wie vielleicht deutlich wird, hat Tarot immer sehr viel mit Selbsterkenntnis zu tun.
Umso ernster die Fragen gemeint sind, umso mehr sie einem am Herzen liegen, umso aufschlussreicher wird die Antwort von Tarot sein.